FIMO - Blog

Wer sind wir eigentlich und warum machen wir das?

„Entwickle einen Biosensor für den Bereich Krebs oder MS“. So lautete die Aufgabe, die uns gleich zu Beginn des Workshops gestellt wurde und für die wir innerhalb von drei Wochen eine Lösung entwickeln sollten. Das Ganze war im November 2018 und organisiert wurde dieser Workshop unter anderem von der Deutschen Telekom. Teilgenommen haben damals drei von uns –  Alex, Dominik und Yasin. Im jetzigen Team ist Alex für Organisation und Finanzen zuständig, Dominik kümmert sich um die technische Entwicklung und Yasin ist maßgeblich an der Durchführung von Studien und der Auswertung gewonnener Daten beteiligt.  

"Einer fühlt's, keiner sieht's"

Nun, was ist ein Biosensor? Gibt man den Begriff bei Wikipedia ein, liest man, dass dies ein „Messfühler“ ist, der mit „biologischen Komponenten ausgestattet“ wird. Einfach gesagt also eine Lösung, mit der man eine Krankheit oder ein Symptom identifizieren oder messen kann. Zunächst haben wir also Recherche betrieben, uns in verschiedenen Foren informiert, Interviews geführt und versucht herauszufinden, welches Symptom sowohl eine Rolle bei Krebs, als auch bei MS spielt und eine starke Auswirkung auf die Lebensqualität hat. Recht schnell sind wir dabei auf das Thema Fatigue gestoßen. Während wir weiter nachfragten, hat sich immer mehr herausgestellt, dass es für Fatigue kaum eine Möglichkeit der Therapie gibt. Häufig wird sie gar nicht diagnostiziert und viele Betroffene haben Schwierigkeiten, anderen ihren Zustand zu erklären. „Einer fühlt`s, keiner sieht`s“ – das haben wir öfter gehört.

Teambild Makerthon

Neben den Interviews und Umfragen haben wir uns auch mit aktuellen Studien beschäftigt und mit Ärzten und Neuropsychologen gesprochen. Es war eindeutig, dass Fatigue mit bestimmten Faktoren der Umgebung zusammenhängt und sich abhängig von diesen Faktoren bessert oder verschlimmert. Studien gibt es zum Beispiel zu dem Zusammenhang von Stress und Fatigue oder Umgebungstemperatur und Fatigue. In Interviews berichteten uns Betroffene von einer Verschlechterung bei hellem Licht, bei Wetterwechsel oder bei hoher Umgebungslautstärke. Auch wurde klar, dass die Zusammenhänge nicht bei jedem gleich sind. Bei dem einen nimmt die Erschöpfung bei Kälte ab, der andere würde gerne nach Südeuropa auswandern, weil sich seine Symptome bei hohen Temperaturen bessern. Entstanden ist also die Idee, die Abhängigkeit der individuellen Fatigue von den verschiedenen Faktoren zu messen, um sie danach besser einschätzen und sogar vorhersagen zu können. Um unsere App entwickeln zu können, brauchen wir jemanden mit entsprechenden Fähigkeiten im Bereich IT und Programmierung und so kam Benedict dazu. Um mit Ärzten und anderen Partnern etwas fachkundiger sprechen zu können, holten wir noch Kira als Medizinstudentin mit ins Boot, so dass wir nun zu fünft im Team und damit fürs Erste vollständig sind.

Wo stehen wir gerade?

Um die Frage zu beantworten – „Wer sind wir eigentlich?“ – haben wir nun ein bisschen erzählt, wie wir uns gefunden haben, wie die Idee entstanden ist und wer wir eigentlich sind. Was wir noch vorhaben und für die Zukunft planen – nun, das ändert sich in einigen Punkten mit fortschreitender Zeit und neuen Erkenntnissen. Im Moment arbeiten wir an unserer Lösung, programmieren die App, optimieren die Generierung der Daten und verbessern das Design. Um zu testen, ob alles so funktioniert, wie wir uns das vorstellen, werden wir eine Studie mit 30 MS-Patienten in der Klinik durchführen und parallel die App mit einigen Freiwilligen testen, die diese für einen gewissen Zeitraum nutzen und uns danach ein Feedback geben. Wir suchen daher immer nach freiwilligen Testern oder auch Interviewpartnern, sollten Ihr euch angesprochen fühlen und Interesse haben, melden Euch doch gern bei uns, zum Beispiel per Email an info@fimo.io oder auch direkt über das Eingabefeld (E-Mail) auf unserer Website (www.fimo.io). Über Hinweise, Ideen und Anregungen freuen wir uns immer!

Um alle, die selbst betroffen sind oder auch einfach so an unserer Idee Interesse haben, auf dem Laufenden zu halten, werden wir hier im Blog immer wieder ein Update posten und beschreiben, wie weit wir gerade sind. Auch werden wir eigene Artikel zu Themen posten, auf die wir während unserer Recherche stoßen und die wir spannend und möglicherweise hilfreich finden. Solltet Ihr euch einen Blogbeitrag zu einem bestimmten Thema wünschen, schreibt uns doch gerne eure Idee und wir schauen mal, was sich da machen lässt. Ein neuer Artikel soll etwa alle zwei Wochen erscheinen, wir wollen nicht zu viel verraten, aber Mitte August wird es zum Beispiel um Fatigue speziell bei MS gehen ….

Wer direkt informiert werden möchte, wenn sich etwas tut, kann unseren Newsletter abonnieren und bekommt dann eine E-Mail mit den Neuigkeiten.

Viele Grüße vom Fimo-Team,

Alex, Yasin, Kira, Dominik und Benedic

Teambild FIMO

Subscribe to Newsletter